Archiv des Autors: BVO

21.07.2020: Akteurskonferenz „Nachhaltige urbane Mobilität“

Einladung zur Akteurskonferenz "Nachhaltige urbane Mobilität" in der Oststadt in Karlsruhe

Nachrichtentext:
Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Oststadt,

im Rahmen der Weiterentwicklung der Hightech-Strategie, Deutschlands Forschungs- und Innovationsstrategie, findet am 21.07.2020 (18.00 bis 21.00 Uhr) eine Konferenz zum Thema „Nachhaltige urbane Mobilität - Stadtquartiere gemeinsam neu denken“ in Karlsruhe statt, zu der wir Sie herzlich einladen! Eine Teilnahme ist digital oder vor Ort möglich.

Hierzu suchen wir speziell junge Erwachsene, Familien mit Kindern sowie Rentnerinnen und Rentner aus der Oststadt in Karlsruhe. Wir möchten mit Ihnen über ihre Bedürfnisse im städtischen Raum sprechen und darauf aufbauend Ideen und Konzepte für die Mobilität der Zukunft skizzieren. Ihre Anregungen und Ergebnisse werden dann an einem weiteren Termin gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Planung, Wirtschaft und Forschung der Karlsruher Region gemeinsam diskutiert.

Gerne würden wir Ihnen die offizielle Einladung mit weiterführenden Informationen zum Prozess und zur Anmeldung zuschicken. Anmeldungen zur Veranstaltung sind bis zum 16. Juli 2020 unter diesem Link (https://eveeno.com/mitmachen-hts4) möglich.
Lea Luzzi
www.mitmachen-hts.de

BVO-Aktivitäten zu Corona-Zeiten

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir haben uns entschlossen, die Aktivitäten in der Öffentlichkeit in diesem Sommer so begrenzt wie möglich zu halten. Interne Besprechungen und Aktivitäten sind weiterhin im Gange. Informationen erhalten Sie weiterhin hier auf der Webseite und in den Heften des Oststadtbürgers.

Wir werden hoffentlich wieder im September 2020 unsere wöchentlichen Aktivitäten und öffentlichen Vorstandstreffen durchführen.

Bis dahin richten Sie ihr Anliegen bitte über e-Mail (vorstand@bv-oststadt.de) oder über unsere Telefonnummern (siehe Webseite Vorstand) an uns.

Dr. Jakob Karszt
Web-Redaktion BVO

14.05.: Blindgängerverdacht am Adenauerring (19.5.: nicht bestätigt!)

Wir wurden darüber informiert, dass auf einer Baustelle des KIT am Adenauerring 4 in Karlsruhe bei Bodensondierungen vier Verdachtspunkte gefunden wurden, die möglicherweise auf das Vorhandensein von Blindgängern aus dem 2. Weltkrieg hindeuten.
Es hat sich herausgestellt, dass die unterirdischen Metalle lediglich Rohrleitungen waren.

Die Aufgrabungen durch eine Fachfirma zur eindeutigen Bestimmung, ob es sich tatsächlich um einen oder mehrere Blindgänger handelt, sollen zu Beginn der nächsten Woche (vermutlich am Dienstag) erfolgen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, ist eine zeitnahe Entschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Baden-Württemberg geplant, vermutlich am Donnerstag, den 21. Mai 2020.  

Wir bereiten aktuell alle notwendigen Maßnahmen vor, dazu gehört auch eine entsprechende Vorinformation für die möglicherweise durch eine Evakuierung betroffenen Bürgerinnen und Bürger (insbesondere der Wohnbereich zwischen Karl-Wilhelm-Straße und Am Fasanengarten).  Wir haben auch bereits das Bürgerzentrum Südstadt als Anlaufstelle für evakuierte Personen reserviert.

Wieder reguläre Leerung der Abfallbehälter ab 20. April

Alle Abfallarten (Bioabfall, Restmüll, Papier und Wertstoff) werden wieder zu den regulären Terminen abgeholt. Die Leerungstermine sind im Abfuhrkalender unter der Adresse: www.karlsruhe.de/abfall abrufbar.

Ausnahmsweise können verschlossene, stabile Abfallsäcke den Abfallbehältern frei zugänglich beigestellt werden. Unter den genannten Umständen kann es zu Verzögerungen bei der Leerung der Abfallbehälter im Karlsruher Stadtgebiet kommen.

Anmeldungen für Weiße Ware auf Abruf wieder möglich

Haushaltsgroßgeräte wie beispielsweise Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen können über die Behördennummer 115 oder online unter www.karlsruhe.de/abfall (Weiße Ware auf Abruf) angemeldet werden.

Sperrmüll wird bis Ende April nicht abgeholt.

Nachbarschaftshilfe (nicht nur) zu Corona-Zeiten!

Liebe Hilfesuchende: Bleiben Sie Zuhause!

Unterstützung erhalten Sie z.B.: bei
nebenan.de: In diesem Nachbarschaftsportal bieten ihre unmittelbaren Nachbarn ihre Unterstützung an. Wir sind uns sicher, dass Sie in ihrer Umgebung jemanden finden!

kahilft.de: Ab sofort gibt es für Einkaufshilfen auch eine private telefonische Hotline vorerst zwischen 10 und 14 Uhr organisiert von KIT-Studenten (0721 98614755). Es stehen bereits mehr als 200 Helfer bereit! Sie erhalten von dort kostenlose Hilfe von Ehrenamtlichen und können sich als ehrenamtlicher Helfer registrieren!

Bürgerverein Oststadt: Sie können uns auch direkt Ihre Anliegen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer über das Kontaktformular bv-oststadt.de/kontakt mitteilen. Unser Vorsitzender wird tagsüber auch telefonisch unter der Nummer 0721 611217 erreichbar sein. Organisatorische Hilfen werden per Telefon oder Internet weiter besprochen.

Außerdem gibt es mehrere Portale im Internet und auf Facebook. Diakonie und Caritas sind ebenso Ansprechpartner.

Scheuen Sie sich nicht: Bleiben Sie zu Hause und nehmen Sie das Angebot privater, kirchlicher, sozialer Vereine und Gemeinschaften wahr.

Liebe Helfer: Gerade hilfesuchende Personen haben oft keine Social-Media-Kenntnisse Hier ein Vorschlag für einen Aushang im Treppenhaus, den ihr benutzen könnt, um Eure Hilfe anzubieten. Wenn Ihr von bedürftigen oder alleinstehenden Nachbarn wisst, scheut Euch nicht diesen Eure Hilfe auch direkt anzubieten! Außerdem könnt Ihr ja über nebenan.de, kahilft.de oder direkt uns über https://bv-oststadt.de/kontakt mitteilen, dass Ihr helfen könnt .

Euer Jürgen Scherle und Jakob Karszt vom BV-Oststadt

Vorstandssitzungen nicht öffentlich!

Liebe OststadtbürgerInnen,

im letzten Oststadtbürger wurden erneut interessierte OststadtbürgerInnen zu unseren Vorstandssitzungen eingeladen. Wegen der Corona-Epidemie und des damit einhergehenden Versammlungsverbots sind die Vorstandssitzungen ab sofort nicht mehr öffentlich, d.h. nur für Amtsträger!

Die Art der Durchführung der Vorstandssitzungen wie z.B. Treffen in Restaurant, Zuhause, im Freien, per Konferenzschaltung wird jeweils den Vorständen direkt bekannt gegeben.

Halten Sie sich bitte an die von der Verwaltung verordneten Maßnahmen, dann werden wir diese schwere Zeit hoffentlich bald überstehen! Unterstützen Sie ihre bedürftigen Nachbarn durch Einkäufe und Verwaltungsgänge. Helfen Sie, soweit Sie nicht zu den Risikogruppen zählen, besonders ihren älteren Nachbarn, die im Ansteckungsfall besonders gefährdet sind.

Bleiben Sie gesund!
Jürgen Scherle