Archiv der Kategorie: Sonstiges

Gestaltung des Gottesauer Platzes und des Bernhardusplatzes

Die Befragung der Bürger zur Gestaltung der Plätze beim Oststadtfest ergab folgendes Ergebnis (Wünsche > 70%):
Bernhardusplatz: Kiosk/Café, Schattiges Wäldchen, Wasserspiele, Regelmäßiger Stadtteilmarkt
Gottesauer Platz: Kiosk/ Cafe, Sitzgelegenheiten
Hier das genaue Ergebnis als pdf-Datei: Befragung Plätze

Die Gestaltung kann mit dem Gartenbauamt noch einmal diskutiert werden:

Einladung:
Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung
zur Gestaltung von Durlacher Tor und Bernhardusplatz

Veranstalter: Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt
Zeit: Donnerstag , 29. November 2018 von 17-19 Uhr
Ort: Katholischen Gemeindezentrum Georg-Friedrich-Straße 19

 

Ein unerhörter Vorgang:

Vor einigen Wochen lag nicht nur in meinem Briefkasten ein anonymer Brief der sogenannten „Weissen Rose“, in dem eine kinderreiche Familie mit ausländischem Namen an den Pranger gestellt wurde. Mit Angabe der Adresse sowie einem Bild der Wohnung und vom Namensschild am Klingelknopf  wurde der Vorwurf des Erschleichens von Sozialleistung und ungerechtfertigtem Asyl erhoben.  Dieses Vorgehen grenzt an Volksverhetzung!

Unser Staat sei von Asylantenfreunden unterwandert, und „erwiesener Massen operieren heute geheimpolizeiliche Einheiten auch hier in der Oststadt um immer mehr Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis ein zu schleusen“. Man könne deshalb zum Schutz der Freien Meinungsäußerung, wie die Weiße Rose im Dritten Reich, nur anonym handeln.

Dies ist eine feige und hinterlistige Argumentation. Wir sind noch immer ein Rechtsstaat und, trotz mancher Fehler, einer der besten in der Welt. Ein Vergleich mit dem Dritten Reich und der gegen den damaligen Unrechtsstaat agierenden Weißen Rose verbietet sich. Jeder hat das Recht, zur Polizei zu gehen und jemanden anzuzeigen, wenn er Erkenntnisse hat, dass dieser einen Gesetzesverstoß begangen hat. Bis zu einer möglichen Verurteilung (und wohl auch danach) darf dieser nicht an den Pranger gestellt werden! Sollte der kinderreichen Familie durch Fanatiker ein Leid geschehen, so ist der anonyme Briefschreiber und Verteiler dafür verantwortlich und muß zur Rechenschaft gezogen werden!
Ich bitte die Oststädtler/innen dazu auf, die Augen aufzuhalten und vergleichbare Vorgänge der Polizei zu melden. Egal wie man zur Migration steht, solche Aktionen unterhöhlen unseren Rechtsstaat und unser friedliches Zusammenleben.
In Erinnerung an die Flugblätter zur Moscheeveranstaltung gewinne ich den Eindruck, dass „vorgefertigte“ Aktionen nach Karlsruhe hineingetragen und von dortigen Sympathisanten aufgegriffen werden. 

Jürgen Scherle

1.Vorsitzender des Bürgerverein Oststadt

Bürgerforum mit dem Amt für Abfallwirtschaft

Gastveranstaltung: Die Bürgergemeinschaft Durlach lädt ein:

Die Bürgergemeinschaft Durlach und Aue 1892 e.V. veranstaltet ein Bürgerforum zusammen mit dem Amt für Abfallwirtschaft der Stadt Karlsruhe
am 24. September um 18:00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Durlach
zu allgemeinen Themen der Abfallwirtschaft und als Gelegenheit für die Bürger dem AFA Fragen zu stellen.
Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, mit dem Amt für Abfallwirtschaft in Kontakt zu treten um Ihre Fragen und Anliegen vorzubringen.

Der Vorstand der Bürgergemeinschaft freut sich auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Roger Hamann

Testfeld Autonomes Fahren startet in der Oststadt

Am 3. Mai 2018 wurde auf dem Gelände des KVV in der Oststadt das „Testfeld Autonomes Fahren“ (TAF) des Landes Baden- Württemberg offiziell eröffnet. Im Auftrag des Landes arbeiten Forschungsinstitute, Firmen, Städte (Karlsruhe, Bruchsal, Heilbronn) und als öffentliches Nahverkehrsunternehmen die KVV an den Lösungen für den Einsatz fahrerloser Fahrzeuge im Verkehr.

Oberbürgermeister Dr. Mentrup begrüßte mehrere hundert Gäste zur Eröffnungsfeier. Der Stellv. Ministerpräsident Thomas Strobl (CDU) hob die besondere Bedeutung von Baden-Württemberg für das Automobil hervor. Schließlich hat hier Carl Benz das Automobil erfunden. Mit selbstfahrenden Autos werde man nun einen weiteren Schritt in ein neues Mobilitäts­zeitalter machen. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) erwartet neben Ergebnissen zur technischen Realisierbarkeit insbesondere Erkenntnisse zu ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen sowie zur erheblichen Erhöhung der Sicherheit im Verkehr. Neben der großen Automobilfirmen haben insb. auch mittelständische Firmen die Möglichkeit sich am Testfeld zu beteiligen. Durch die Beteiligung der KVV werden bald auch autonom fahrende Busse durch Karlsruhe fahren. Federführend im Konglomerat der Testfeldteilnehmer ist das Forschungszentrum Informatik (FZI) unter Leitung von Prof. Marius Zöllner in der Haid-und-Neu-Straße. Weiter beteiligt sind das KIT, das Fraunhofer IOSB, die Hochschule Karlsruhe, die Hochschule Heilbronn und die Landesagentur für Elektromobilität und viele Firmen, die ihr Angebot für Infrastruktur und Fahrzeugtechnik im Testfeld überprüfen können. Das Eröffnungsprogramm wurde durch ein Nutzerforum für Firmen und eine Ausstellung autonomer Fahrzeuge vom PKW über Busse bis hin zum Truck ergänzt.  JK

Testfeld Rund um Karlsruhe (Quelle: TAF)

Einladung zur Jahreshauptversammlung des Oststadt-Bürgervereins

Einladung
an Mitglieder und Nichtmitglieder aus der Oststadt
zur Jahreshauptversammlung
des Bürgervereins der Oststadt am Donnerstag, den 19. April 2018 um 19 Uhr
im Zukunftsraum, Rintheimer Straße 46
Tagesordnung:
formeller Teil:
1. Begrüßung
2. Totenehrung
3. Vortrag über die Aktivitäten des Bürgervereins
4. Bericht des Vorstandes
5. Kassenbericht
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Aussprache über die Berichte
8. Entlastung der Kassierer und des Vorstandes
9. Nachwahl von 2 Beisitzern
10. Behandlung eingegangener Anträge
11. Verschiedenes
kreativer Teil:
– Vorstellung von derzeitigen Tätigkeitsfeldern
– Sammlung von Ideen und möglichen Projekten
– Beteiligungsinteresse und -möglichkeiten im Bürgerverein
Anträge sind bis zum 18. April schriftlich oder per E-Mail beim Vorstand einzureichen.

Der Vorstand